7. Juni 2021 – Gründungsveranstaltung

7. Juni 2021 – Gründungsveranstaltung

Von links nach rechts: Thomas Schell, Prof. Dr. Henrik Herrmann, Dr. MIchael Grosse, Katrin Eilts-Köchling, Thomas Bayer, Petra Seiler, Thomas Walther, Miriam Kurth, Florian-Sebastian Ehlert, Dr. Hermann Ewald, Christian Meyer, Stephanie Wullf, Carola Neugebohren, Sebastian Heinlein - nicht abgebildet: Dr. Doreen Richardt, Dr. Merwe Carstens

Gründungsgedanke

Am 7. Juni 2021 wurde von 16 Personen und Organisationen die Mobile Ethikberatung im Gesundheitswesen für Schleswig-Holstein (MEGSH) e. V. auf Einladung der Ärztekammer Schleswig-Holstein, der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein und dem Palliativnetz Travebogen gegründet.

In der Behandlung, Pflege und Versorgung von Menschen außerhalb des Krankenhauses – sei es als Patient:innen, Klienten oder Bewohner:innen – kann es zu ethisch schwierigen Fragestellungen oder gar Konflikten kommen, die das Alltägliche überschreiten. Die Ethikberatung möchte in diesen Situationen informieren, Orientierung geben und moderieren, um gemeinsam mit den verantwortlich Handelnden eine ethisch vertretbare und tragbare Empfehlung zu erarbeiten.

Im Bereich der Krankenhäuser gibt es zahlreiche etablierte Strukturen der Ethikberatung, wie z. B. klinische Ethikkomitees (KEK). Außerhalb der Klinik stehen in Schleswig-Holstein nur vereinzelt Beratungsangebote zur Verfügung.

Bereits im Jahr 2008 forderte der 111. Deutsche Ärztetag die Bundes- und Landesärztekammer auf, eine ambulante Ethikberatung zu entwickeln. Die Zentrale Ethikkommission der Bundesärztekammer erkennt bis zum heutigen Tage die Wichtigkeit einer  außerklinischen  Ethikberatung als ein »Qualitätsmerkmal medizinischer Versorgung« an. 

Etablierte Angebote der Ethikberatung in der Altenpflege aus Bremen und Frankfurt zeigen im Bereich der stationären Pflege einen deutlichen Schwerpunkt der Themen über rein medizinische Fragestellungen hinaus: Beginnend mit Problemen beim Essen und Trinken am Lebensende folgen das sogenannte herausfordernde Verhalten, Kommunikationsprobleme zwischen Angehörigen und Mitarbeitenden, das Konfliktfeld um Autonomie und Fürsorge bei drohender Eigengefährdung, unerträgliche  Pflegesituationen  (z. B.  aufbrechende  Tumore),  Depressivität  und  Sorge  bei  Suizidgefahr,   Sexualität   von   Menschen   in   stationären   Pflegeeinrichtungen,   Gewalt   sowie der   Sterbewunsch, das Sterbefasten und Fragestellungen der Suizidalität. 

Die Mobile Ethikberatung im Gesundheitswesen für Schleswig-Holstein (MEGSH) e. V. möchte die bereits bestehenden Angebote vernetzen, Anfragende zu ihnen lotsen und bei Bedarf sektorenübergreifend ergänzen.

Werdegang

Die Idee zur Gründung des Vereins entsprang aus zwei unabhängigen Initiativen: Zum einen von Seiten des Berufsordnungsschusses der Ärztekammer Schleswig-Holstein, sowie von Seiten eines losen Netzwerks bestehender außerklinischen Ethikberatungsangebote. Nach einem ersten gemeinsamen Treffen im Rahmen der Konferenz zur ambulanten Ethikberatung in Frankfurt am Main im Februar 2019 folgten noch drei weitere Netzwerktreffen, um gemeinsame Positionen und Perspektiven zu finden. Im Oktober 2019 formierte sich im Rahmen einer außerordentlichen Sitzung des Berufsordnungsausschusses eine fünfköpfigen Steuerungsgruppe, welche die Möglichkeiten ausloten und konzeptionell erarbeiten sollte.

Ihre Ergebnisse stellt die Steuerungsgruppe auf einer Auftaktveranstaltung mit über 50 geladenen Akteuren im September 2020 in Kiel vor. Ausgehend von der Auftaktveranstaltung bildete sich eine Satzungsgruppe, welche die Gründung des Vereins vorantrieb und am 7. Juni 2021 schließlich im Rahmen einer Gründungsveranstaltung vollzog.

Gründungsmitglieder in alphabetischer Reihenfolge

  • Ärztekammer Schleswig-Holstein (Bad Segeberg)
  • Bayer, Thomas Peter (Bad Oldesloe)
  • Carstens, Dr. med. Merwe (Lübeck)
  • Eilts-Köchling, Katrin (Lübeck)
  • Ewald, Dr. med. Hermann
  • Grosse, Dr. med. Michael (Lübeck)
  • Heinlein, Sebastian – 1. Vorsitzender (Lübeck)
  • Katharinen Hospiz am Park, (Flensburg)
  • Kirchenkreisverband Hamburg (Hamburg)
  • Meyer, Thomas Christian (Lübeck)
  • Neugebohren, Carola (Lübeck)
  • Palliativnetz Travebogen gGmbH (Lübeck)
  • Richardt, Priv.-Doz. Dr. med. habil. Doreen – Schatzmeisterin (Lübeck)
  • Seiler, Petra (Witteborn)
  • Walther Steuerberatung, (Lübeck)
  • Wullf, Stephanie (Glücksburg) – 2. Vorsitzende

Mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung der Auflösung der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein am 11. Juni 2021 war es der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein nicht mehr möglich als Gründungsmitglied zu fungieren und die weitere Entwicklung zu begleiten.

Über den Autor

Sebastian Heinlein administrator

Der Inhalt kann nicht kopiert werden